7 BEIRÄTE

7
Foto Harry Bunzeit

v.l.n.r.erste Reihe: Marianne Wünschel, Elisabeth Wochermaier, Elke Bunzeit (Schriftführerin)

v.l.n.r.zweite Reihe Reihe:Thomas John (Vorsitzender), Michael Münch (stellv. Vorsitzender), Peter Murr, Dr. Edward Sofeso (Kassierer)

 

 

Hier stellen sich die 7 neuen Beiräteiräte des Ebersbergers Seniorenbeirat vor:

 

 

THOMAS JOHN, Vorsitzender

ich bin jetzt 7 Jahre in Ebersberg zuhause. Ich fühle mich aufgenommen und möchte für die sozialen Belange der Bürger der Stadt engagieren. Meine Tätigkeit im Gesundheitsmanagement über mehr als 30 Jahre haben mir die Kenntnisse vermittelt, die hilfreich für die Unterstützung gerade der älteren Bürger sind.

Die Herausforderung, für Senioren gute und verlässliche Teilhabemöglichkeiten in allen gesellschaftlichen Bereichen zu schaffen, ist für mich wichtiger denn je. In den kommenden Jahren werden über 30% der Ebersbergerinnen und Ebersberger über 60 Jahre alt sein. Für diese Bevölkerungsgruppe möchte ich nachhaltige Möglichkeiten schaffen und Bedürfnisse, Probleme und Wünsche, getragen durch das Miteinander aller Generationen, umsetzen.

 

           

 MICHAEL MÜNCH, Stellvertretender Vorsitzender

Ich bin verheiratet, habe vier erwachsene Kinder und wohne seit 32 Jahren in Ebersberg.

In  diesem Zeitraum konnte ich bei der Caritas vielfältige berufliche Erfahrungen im Bereich Senioren sammeln als Geschäftsführer zweier Sozialstationen, Leiter eines Altenheimes, in der Beratung von pflegenden Angehörigen sowie in der Wohnberatung.

Diese Erfahrungen möchte ich gerne zugunsten der Ebersberger Seniorinnen und Senioren einbringen.
Einer meiner Schwerpunkte wird der Ausbau der Barrierefreiheit im Bereich der Stadt Ebersberg sein.

 

          

 ELKE BUNZEIT, Schriftführerin

Ich wohne seit 1982 in Ebersberg und war bis zu meiner Pensionierung im Jahre 2018 als Lehrerin an der Mittelschule in Ebersberg tätig.

Die Motivation, mich für eine Tätigkeit im Seniorenbeirat zu bewerben, ist folgende:

Ich möchte mich für die Interessen und Belange der älteren Mitbürger in Ebersberg einsetzen und diese in die entsprechenden Gremien einbringen. Dabei ist es mir wichtig, politisch überparteilich tätig sein zu können. Jetzt habe ich auch die Zeit dafür, mich für Verbesserungen des Lebens im Alter zu engagieren und diese durch eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit bekannt zu machen. Da ich in Ebersberg gut vernetzt bin, kann ich mein Engagement sicher gut einsetzen, damit die Senioren in Ebersberg in der Gesellschaft den Platz bekommen, der ihnen zusteht.

 

DR. EDWARD SOFESO, Kassierer

Ehrenämter:
Seniorenbeirat der Stadt Ebersberg, Sanitäter des BRK,
Arbeitskreis Verkehr Innenstadt und St. 2080

Warum ich Kandidiere:
Die Arbeit im Seniorenbeirat ist wichtig und macht mir viel Freude.
Vieles wurde in den letzten Jahren in Ebersberg auf den Weg gebracht.
Ich würde gerne die begonnenen Aufgaben und Projekte weiterhin gestalten und fortführen.

Themenschwerpunkte:
– Barrierefreie Gestaltung der Oberfläche von Gehwegen.
– Breitere Fahrradweg mit Markierung z.B. Münchener Straße einzeitig.
– Gelegenheiten zum Ausruhen auf Bänken in ganz Ebersberg.
– Die Einrichtung von Sammel-Ruf Taxi für Seniorinnen und Senioren.
– Beibehalten: (,,Oper im Taschenformat” ).

 

14

ELISABETH WOCHERMAIER

Ich bin Heilpraktikerin und gebürtige Ebersbergerin

Meine Motivation wäre als Seniorenbeirat  ein offenes Ohr für Anregungen, Wünsche und Verbesserungen der verschiedenen Vorstellungen  von  Senioren zu haben.

Auch eine Unterstützung und Erleichterung  für verschiedene Anliegen der Senioren stelle ich mir als Aufgabe des Seniorenbeirats vor.

Meine Vorstellung des Seniorenbeirats  ist es bei alltäglichen Problemen Hilfestellung zu geben urtd ein gutes Miteinander der Gesellschaft zu fördern und zu ermöglichen.

 

 

 MARIANNE WÜNSCHEL

Ich bin 70 Jahre alt, verheiratet, habe zwei Töchter und fünf Enkelkinder, die alle in Ebersberg wohnen.
Seit 1977 lebe ich in Ebersberg, bin aktives Mitglied in der Kolpingfamilie, beim TSV und Klostersee  Verein.

In den letzten 33 Jahren leitete ich auf selbständiger Basis, eine Versicherungsagentur in Ebersberg, die ich jetzt in jüngere Hände übergeben habe. Meine Erfahrung mit dem Umgang und den Anliegen der älteren Generation, möchte ich im Seniorenbeirat einbringen.

Auch würde ich gerne dazu beitragen, dass in Zukunft unser schönes Ebersberg, für uns ältere Generation, lebenswert bleibt.

 

 PETER MURR

75 Jahre, verheiratet,2 Söhne, Rentner, vormals Sozialversicherungsangestellter

Ehrenamtstätigkeiten:
Aktives Mitglied im Malteser Hilfsdienst e.V. Lkrs. Ebersberg
Ehrenamtlicher Versichertenberater der Deutschen Rentenversicherung im Lkrs. Ebersberg
Mitglied in der Vertreterversammlung der VHS im Lkrs. Ebersberg
Ehrenamtlicher Betreuer Lkrs. Ebersberg

Ich arbeitete von 1978 bis 1998 als Geschäftsstellenleiter/Betriebsprüfer einer Krankenkasse in Ebersberg und wohne seit 1987 in Ebersberg. Die sozialen Anliegen der älteren Generation liegen mir durch meine Berufstätigkeit sehr nahe. Es ist schon vieles für die ältere Generation erreicht  worden. Wir dürfen aber die Zusammengehörigkeit der jüngeren  mit der älteren Generation nicht vernachlässigen.

Ziele und Vorhaben:
Rollstuhlgerechter Fußwegeausbau, behindertengerechte Zugänge für Lokale/Geschäfte  und behindertengerechte öffentliche Toiletten, Mobilität im Stadtgebiet  Ebersberg und den angrenzenden Gemeinden, Sozialticket für den ÖPNV für Personen mit geringem Einkommen, Querungsmöglichkeiten auf vielbefahrenen Straßen, Erweiterung der Bildungsangebote für die ältere Generation, Sprechzeiten des Seniorenbeirats für Anliegen.